1/1

DIE SCHLAFENDEN WASSER

Die Literatur ist die Ausgangsinspirationsquelle meiner inneren Farbenwelt. Besonders die darin malerisch beschriebene Natur flüstert mir unaufhörlich neue Farbabenteuer ins Ohr.

Die Bilder der Ausstellung sind von den wunderschönen Texten von Henri Bosco
aus dem Buch "Die schlafenden Wasser" inspiriert.

Ich lade Euch ein, in die poetische Welt der schlafenden Wasser einzutauchen und wünsche Euch viel Vergnügen beim Spazieren am Rande des Teiches,...
"Là (où) tout n'est qu'ordre et beauté,
Luxe, calme et volupté." L’Invitation au Voyage - Charles Baudelaire

Autour de l'étang

Serie "Die schlafenden Wasser" / Série "Les eaux dormantes"
"Einladung zum Reisen-Luxus" / "Invitation au voyage-Luxe"
Mixed-Media auf Papier, 35 x 50 cm
La flore des eaux croissait avec une merveilleuse puissance.
Nous naviguions avec lenteur et précaution sur de grandes prairies en fleurs.
Là s‘élevaient le plantin et la vinaigrette, la boule d‘or et le glaïeul des marécages.
Nous écartions de notre proue des lentilles d‘eau et des nénuphars.
Plus loin les eaux d‘un canal glauque étaient couvertes de valérianes palustres.
L‘étendue liquide dormait sous toutes ces floraisons blanches, roses, jaunes et violacées;
les unes dressant leurs tigelles; les autres flottant sur les eaux immobiles.
Parfois on rencontrait de hautes gentianes bleues qui nous émerveillaient.
 
Die Zugänge zum Land waren gut geschützt. Die Wasserflora wuchs dort
in sinnenbetörender Üppigkeit und erschwerte das Landen. Wir ruderten langsam und vorsichtig über große blühende Wiesen. Da ragten der Wasserwegerich und
die Essigblume, die Goldkugel und die Sumpfgladiole hervor. Unser Bug zerteilte Wasserlinsen und Seerosen. Etwas weiter war das graugrüne Wasser eines Kanals
mit Sumpfbaldrian bedeckt. Die flüssige Weite schlief unter all diesen weißen, rosafarbenen, gelben und lila Blüten. Die einen reckten ihre dünnen Stengel empor,
die anderen schwammen auf dem regungslosen Wasser.
 
Citations courtes, Henri Bosco "L'enfant et la rivière", Éditions Gallimard, 1953
Kurze Zitate, Henri Bosco "Die schlafenden Wasser", Verlag Freies Geistesleben, 1998
Serie "Die schlafenden Wasser" / Série "Les eaux dormantes"
"Einladung zum Reisen-Ruhe" / "Invitation au voyage-Calme"
Mixed-Media auf Papier, 35 x 50 cm
L‘aube se levait. Le ciel était gris et mauve, et seul, sur un fil de nuage, très haut, un peu de rose apparaissait. Le vent tissait, plus haut encore, d‘autres fils à travers un treillis léger de vapeurs; et, du côté de l‘aube, une buée d‘or pâle se levait lentement de la rivière.
 
Der Morgen begann zu dämmern. Der Himmel war grau und malvenfarben, und nur ganz hoch oben auf einem Wolkenfaden zeigte sich ein Hauch von Rosa. Noch höher wob der Wind weitere Wolkenfäden, die sich durch einen leichten Dunstschleier zogen; dort , in Richtung der Morgendämmerung stiegen langsam blassgoldene Schwaden aus dem Fluss.
 
Citations courtes, Henri Bosco "L'enfant et la rivière", Éditions Gallimard, 1953
Kurze Zitate, Henri Bosco "Die schlafenden Wasser", Verlag Freies Geistesleben, 1998
Serie "Die schlafenden Wasser" / Série "Les eaux dormantes"
"Einladung zum Reisen-Sinnlichkeit" / "Invitation au voyage-Volupté"
Mixed-Media auf Papier, 35 x 50 cm
Çà et là poussaient de longues herbes grises ou de petits saules. L‘air, par bouffées,
sentait la vase humide. Je m‘aperçus que, juste à mes pieds, une petite anse abritait une plage de sable fin. Là les eaux s‘apaisaient. Des troènes, des osiers géants et des aulnes glauques formaient une voûte au-dessus de ce refuge. Dans la pénombre mille insectes bourdonnaient.
 
Vereinzelt stießen lange graue Gräser oder kleine Weiden aus der Erde.
Duftschwaden von feuchtem Schlamm lagen in der Luft.
Direkt unter mir zu meinen Füßen bemerkte ich eine kleine Bucht, die einen feinen Sandstrand schützend umschloss. Liguster, riesige Weiden und grau-grüne Erlen wölbten sich über
diesem heimlichen Ort. Im Halbschatten summte Tausende von Insekten.
 
Citations courtes, Henri Bosco "L'enfant et la rivière", Éditions Gallimard, 1953
Kurze Zitate, Henri Bosco "Die schlafenden Wasser", Verlag Freies Geistesleben, 1998
Serie "Die schlafenden Wasser" / Série "Les eaux dormantes"
"Umarmung glühender Himmel" / "Embrase de ciel embrasé"
Mixed-Media auf Papier, 50 x 70 cm
Le soir venait bientôt, de la terre sur notre retraite.
Toutes les eaux se coloraient de rose, d‘or et d‘hyacinthe,
et les feuillages roux se reflétaient sur la lisse étendue du canal tranquille.
 
Der Abend kam früh vom Festland zu unserem Schlupfwinkel.
Alle Gewässer färbten sich rosa, golden und hyazinthenfarben,
und das rötlich glänzende Laub spiegelte sich auf der glatten Oberfläche des stillen Kanals.
 
Citations courtes, Henri Bosco "L'enfant et la rivière", Éditions Gallimard, 1953
Kurze Zitate, Henri Bosco "Die schlafenden Wasser", Verlag Freies Geistesleben, 1998
Serie "Die schlafenden Wasser" / Série "Les eaux dormantes"
"Katzenmusik strömmender Treibhölzchen" / "Charivari de branchages chariés"
Mixed-Media auf Papier, 50 x 70 cm
Serie "Die schlafenden Wasser" / Série "Les eaux dormantes"
"Zappelndes leuchtendes Band" / "Sémillant ruban flamboyant"
Mixed-Media auf Papier, 50 x 70 cm
Là, la rivière rencontrait des falaises rocheuses et on la voyait qui tournait, tout étincelante,
au soleil couchant. Sur l‘étendue des terres brunes, une étendue d‘eau, vive, immense, plus loin encore, resplendissait. Déjà le soir y soulevait de grandes colonnes de vapeurs tièdes. Les unes poudroyaient comme de l‘or; les autres, qui fumaient à l‘ombre des collines, bleuissaient déjà.
 
In noch weiterer Ferne glänzte über der Weite der braunen Erde eine belebte, riesenhafte Wasserfläche. Schon stiegen dort in der Abenddämmerung große warme Dunstsäulen auf.
Die einen schimmerten wie Goldstaub, die anderen, die im Schatten der Hügel dampften, hatten bereits einen bläulichen Ton.
 
Citations courtes, Henri Bosco "L'enfant et la rivière", Éditions Gallimard, 1953
Kurze Zitate, Henri Bosco "Die schlafenden Wasser", Verlag Freies Geistesleben, 1998
Serie "Die schlafenden Wasser" / Série "Les eaux dormantes"
"Köstliche Stunden" / "Heures douces"
Mixed-Media auf Papier, 20 x 20 cm
Serie "Die schlafenden Wasser" / Série "Les eaux dormantes"
"Tummelnde Libelle" / "Virevoletante libellule"
Mixed-Media auf Papier, 20 x 20 cm
Nous faisions, dans l‘îlot, des siestes douces, à l‘ombre des roseaux et des bouleaux nains. Quelquefois nous menions la barque sous un tunnel de verdure, à l‘abri.
Là poussaient l‘osier rouge et cet „arbre d‘argent“ qui ressemble à un olivier.
On s‘amarrait à une racine de saule et jusqu‘au soir on s‘abandonnait sans souci au plaisir
de voir voleter, sur les eaux, papillons, éphémères et libellules,
ou ces gerris infatiguables qui rament si nerveusement, pour le plaisir de plisser l‘eau...
 
Wir hielten auf dem Inselchen köstliche Mittagsruhe im Schatten des Schilfrohrs und der Zwergbirken. Manchmal brachten wir den Kahn unter einem Laubgewölbe in Sicherheit.
Dort wuchsen die rote Weide und jener „Silberbaum“, der einem Olivenbaum gleicht.
Wir machten an der Wurzel einer Weide fest und gaben uns bis zum Abend unbeschwert
dem Vergnügen hin, den über den Wassern sich tummelnden Schmetterlingen, Eintagsfliegen und Libellen zuzuschauen oder jenen rastlosen Wasserspinnen, die so eifrig rudern,
als bereite es ihnen Spaß, das Wasser zu kräuseln...
 
Citations courtes, Henri Bosco "L'enfant et la rivière", Éditions Gallimard, 1953
Kurze Zitate, Henri Bosco "Die schlafenden Wasser", Verlag Freies Geistesleben, 1998
Serie "Die schlafenden Wasser" / Série "Les eaux dormantes"
„Die duftende Insel“ / „L‘île aux essences parfumées“
Mixed-Media auf Papier, 20 x 20 cm
Serie "Die schlafenden Wasser" / Série "Les eaux dormantes"
"Morgennebel" / "Brumes matinales"
Mixed-Media auf Papier, 20 x 20 cm
L‘île, prise dans les premiers rayons du jour, commençait à sortir des brumes matinales. Peupliers, ormes et bouleaux formaient une masse confuse d‘où peu à peu se détachaient
de grands pans de feuillages qui prenaient la lumière. La rive de l‘île était si rose et,
sous une légère brise, il en venait de tels parfums d‘arbres, de plantes et de fleurs sauvages, que j‘étais saisi d‘émerveillement.
 
Weiter flussabwärts stieg mit dem erstenTageslicht die Insel aus dem Morgennebel.
Pappeln, Ulmen und Birken bildeten ein ununterscheidbares Ganzes, aus dem sich nach und nach große Laubwölbungen abhoben, in denen sich das Licht verfing. Das Ufer der Insel war
so rosenlicht, und der Wind wehte solch köstliche Düfte von Bäumen und Pflanzen und
wilden Blumen zu mir herüber, dass ich ganz berauscht war vor Entzücken.
 
Citations courtes, Henri Bosco "L'enfant et la rivière", Éditions Gallimard, 1953
Kurze Zitate, Henri Bosco "Die schlafenden Wasser", Verlag Freies Geistesleben, 1998

Meine Bilder können Sie kaüflich erwerben... Nehmen Sie mit mir Kontakt! :-) 0676 833 22 758

Schreiben Sie mir eine Nachricht!

Dieses Formular generiert eine E-Mail an Christins Atelier. Die Speicherung und Weiterverarbeitung Ihrer vorstehend erhobenen Daten dienen ausschließlich der ordnungsgemäßen Bearbeitung Ihrer Anfrage. Jedwede anderweitige Nutzung ist ausgeschlossen.

Bitte beachten Sie im Übrigen auch meine Datenschutzerklärung.

  • Grau Icon Instagram
  • Grau Facebook Icon
  • Grau Pinterest Icon

KONTAKT

 

© Christins Atelier

Christin Breuil Pala, Freischaffende Künstlerin

Rosengasse 4, A 7501 Rotenturm an der Pinka

+43 676 83322758

christin.pala@gmail.com

www.christinsatelier.com

Fotos: © Jonathan Pala

© 2023 par MA MARQUE. Créé avec Wix.com